6.4 Mathematische Sonderzeichen

Wenigen ist bekannt, dass es bei vielen Schriften für den mathematischen Satz spezielle Sonderzeichen gibt. Wurden die folgenden Sonderzeichen typografisch korrekt gesetzt?

Malzeichen

Häufig wird als Malzeichen fälschlicherweise der kleine Buchstabe »x« verwendet. Hierfür gibt es bei professionellen Schriften jedoch ein eigenes Zeichen.

Tastenkürzel
Mac: keines (Sie finden das Zeichen im Glyphen-Fenster)
Windows: alt + 0215

Ein Punkt als Malzeichen ist ebenfalls korrekt.

Tastenkürzel
Mac: shift + alt + 9

Windows: alt + 0183

Geteiltzeichen

Bei einfachen Divisionen der Schulmathematik ist der Doppelpunkt am verbreitetsten. Verglichen mit dem Plus-, Minus-, Mal- und Gleichheitszeichen sitzt dieser jedoch für gewöhnlich zu tief. Deshalb richten Sie den Doppelpunkt per Grundlinienversatz auf die horizontale Mittelachse des Gleichheitszeichens aus.

Weitere Schreibweisen

Eine Alternative zum Doppelpunkt ist der Schrägstrich, welcher häufig in der Programmierung zu finden ist.

Eine weitere Alternative ist das im englischen Sprachraum verbreitete Geteiltzeichen, bestehend aus Doppelpunkt und Strich.

Tastenkürzel
Mac: shift + alt + Punkt
Windows: alt + 0247

Pluszeichen

Beim »normalen« Pluszeichen handelt es sich bereits um die typografisch korrekte Variante. Hier müssen Sie nichts weiter beachten.

Minuszeichen

Für das Minuszeichen gibt es bei professionellen Schriften ein eigenes Zeichen, welches sich vom Bindestrich und Gedankenstrich unterscheidet. Es entspricht in Höhe und Breite dem horizontalen Strich des Pluszeichens.

Tastenkürzel
Mac: keines (Sie finden es im Glyphen-Fenster)
Windows: siehe Mac

Fehlt Ihnen dieses Zeichen, können Sie alternativ auch den Gedankenstrich verwenden. Meistens müssen Sie diesen jedoch per Grundlinienversatz auf die Höhe des horizontalen Strichs vom Pluszeichen anheben.

Bei negativen Zahlenangaben steht das Minuszeichen ohne Abstand vor der Zahl.

Bei Rechenoperationen befindet sich vor und nach dem Minuszeichen jeweils ein Leerzeichen.

Brüche

Gut ausgebaute Schriften haben für Brüche einen eigenen Schrägstrich mit verkleinerten Ziffern. Sie finden diese über die OpenType-Funktionen im Textfenster oder in der Glyphentabelle.

Winkelangaben

Im Gegensatz zu der Angabe Grad Celsius wird die Winkelangabe ohne Abstand an die Ziffer angehängt.

Hochgestellte und tiefgestellte Zeichen

Zeichen, die mit dem Steuerungsfenster (unterhalb der Navigation) hoch-/tiefgestellt wurden, haben eine feinere Strichstärke als der übrige Text. InDesign verkleinert das markierte Zeichen und stellt dieses hoch.


Vermeiden Sie Hoch- und Tiefstellungen im Steuerungsfenster

Professionelle Schriften hingegen haben für hoch-/tiefgestellte Ziffern eigene Zeichen. Bei diesen stimmt die Strichstärke mit dem unveränderten Text überein. Diese Zeichen erstellen Sie entweder über ein Popup-Fenster unterhalb des markierten Zeichens, mit der OpenType-Funktionen im Kontextmenü des Text-Fensters oder mit einem Zeichenformat, das Sie den entsprechenden Zeichen zuweisen.

OpenType-Funktionen bei markierten Zeichen

Markieren Sie ein Zeichen in Ihrem Text, können Sie über ein Popup-Fenster alternative Zeichen auswählen.

OpenType-Funktionen im Textfenster

Markieren Sie die entsprechende Ziffer und wählen Sie im Kontextmenü des Text-Fensters »OpenType > Hochgestellt/Tiefgestellt«.

OpenType-Funktionen im Zeichenformat

Erstellen Sie ein neues Zeichenformat und wählen Sie im Kontextmenü unter »Grundlegende Zeichenformate > Position« den Punkt »OpenType-Hochstellung « bzw. »OpenType-Tiefstellung «. Wenn Sie dieses Zeichenformat einer Ziffer zuweisen, wird diese hochgestellt oder tiefgestellt.

Künstliche Hochstellung

Strichstärke entspricht nicht der Maßeinheit.

OpenType-Hochstellung

Strichstärke entspricht der Maßeinheit.