4.1 Veredelungen

Beinhaltet Ihr Dokument Veredelungen wie Prägungen oder partielle Lackierungen, legen Sie diese bitte wie folgt an:

Step 1: Volltonfarbe (Sonderfarbe) für Veredelung anlegen

Damit die Druckerei Veredelungen unabhängig von 4-farbigen Elementen ansteuern kann, müssen Sie diese in einer Sonderfarbe anlegen.

  1. Öffnen Sie das Farbfelder-Fenster (Menü > Fenster > Farbe > Farbfelder).
  2. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf die »Optionen« und erstellen Sie ein neues Farbfeld.
  3. Wählen Sie einen aussagekräftigen Farbfeldnamen wie Spotlack, UV-Lack, Prägung etc.
  4. Als Farbtyp wählen Sie »Vollton«, als Farbmodus »CMYK«.
  5. Die Farbzusammensetzung können Sie frei bestimmen. Sie sollte sich jedoch von den restlichen Farben im Layout abheben, damit die Veredelung als solche erkennbar ist.
  6. Nachdem Sie mit »OK« bestätigt haben, erscheint Ihr Farbfeld im Farbfelder-Fenster. Haben Sie es korrekt angelegt, wird rechts neben dem Farbnamen das Symbol für Volltonfarben (  ) angezeigt.

Step 2: Veredelung auf neuer Ebene anlegen

Möchten Sie Texte oder Vektorgrafiken partiell mit einer Veredelung versehen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie eine neue Ebene für Veredeungen (Menü > Fenster > Ebenen).
  2. Markieren Sie das zu veredelnde Objekt und kopieren Sie dieses in die Zwischenablage (Menü > Bearbeiten > Kopieren).
  3. Klicken Sie auf die Ebene für Veredelungen und fügen Sie das kopierte Objekt an der Originalposition ein (Menü > Bearbeiten > An Originalposition einfügen).
  4. Färben Sie das duplizierte Objekt mit der zuvor angelegten Sonderfarbe ein. Achten Sie darauf, dass der Tonwert 100 % aufweist. Anschließend stellen Sie das Objekt auf Überdrucken (siehe »Step 3: Veredelungen auf Überdrucken stellen«).

Minimale Strichstärke und Schriftgröße berücksichtigen
Erkundigen Sie sich bei der Druckerei nach der minimalen Strichstärke und Schriftgröße für die entsprechende Veredelung. Häufig können Veredelungen nicht so fein umgesetzt werden, wie gedruckte Elemente.

Step 3: Veredelung auf Überdrucken stellen

Veredelungen müssen immer auf Überdrucken stehen, da sie andernfalls das darunterliegende Druckbild aussparen (Beispielgrafik siehe »Step 4: Überdrucken prüfen«).

  1. Öffnen Sie das Attribute-Fenster (Menü > Fenster > Ausgabe > Attribute).
  2. Markieren Sie die Veredelung und setzen Sie im Attribute-Fenster einen Haken bei »Fläche überdrucken« und/oder »Kontur überdrucken«.

Step 4: Überdrucken prüfen

Mit der Separationsvorschau können Sie überprüfen, ob die Veredelung mit einer Sonderfarbe angelegt wurde und den Untergrund überdruckt.

  1. Öffnen Sie die Separationsvorschau (Menü > Fenster > Ausgabe > Separationsvorschau) und wählen Sie unter »Ansicht« den Punkt »Separationen«.
  2. Wurde die Veredelung mit einer Sonderfarbe angelegt, erscheint hier ein neuer Farbkanal mit der Bezeichnung Ihrer Sonderfarbe. Klicken Sie auf diesen Farbkanal und blenden Sie ihn abwechselnd ein und aus. Flächen unter der Veredelung dürfen nicht ausgespart sein.


Falsch: Der Buchstabe »A« spart den Untergrund aus.


Richtig: Der Buchstabe »A« überdruckt den Untergrund.

Bilder und Pixelgrafiken

Möchten Sie Bilder und Pixelgrafiken mit einer Veredelung versehen, haben Sie zwei Möglichkeiten.

Möglichkeit 1 (InDesign)

Zeichnen Sie die Fläche, die veredelt werden soll, auf einer separaten Ebene als Vektorgrafik. Anschließend füllen Sie diese Fläche mit der zuvor angelegten Sonderfarbe. Danach stellen Sie die Fläche auf Überdrucken.

Möglichkeit 2 (Photoshop)

Öffnen Sie das Motiv in Photoshop. In den Optionen des Fensters »Kanäle« legen Sie einen neuen Volltonfarbkanal mit aussagekräftiger Bezeichnung an (Spotlack, UV-Lack, Prägung etc). Markieren Sie den Kanal und füllen Sie den gewünschten Bereich mit 100 % Schwarz.