3.15 Nur im Notfall: Schriften in Pfade umwandeln

Gelegentlich fordern Druckdienstleister, dass Sie alle Schriften in Pfade umwandeln. Da hierbei wichtige Schriftinformationen verloren gehen, sollten Sie – wenn möglich – darauf verzichten (Ausnahme Schneideplott siehe Kapitel »4 Technische Spezialfälle« Abschnitt »4.7 Fahrzeugbeklebungen« ). Lässt es sich nicht vermeiden, wandeln Sie Schriften folgendermaßen in Pfade um:

Methode 1: Text im Dokument in Pfade umwandeln

Diese Methode ist bei wenig umfangreichen Dokumenten schnell erledigt. Sie hat allerdings auch enorme Nachteile: Wandeln Sie Textrahmen manuell in Pfade um, verschwinden Formatierungen wie Absatzlinien, Hinterlegungen und Aufzählungszeichen. Spätere Textkorrekturen sind nicht mehr möglich. Sie benötigen also immer zwei Dokumente.

  1. Dokument duplizieren (Sicherungskopie für spätere Textkorrekturen und Neuauflagen).
  2. Textrahmen auswählen.
  3. »Menü > Schrift > In Pfade umwandeln«.

Methode 2: Text beim PDF-Export in Pfade umwandeln

Bei dieser Methode werden Texte erst beim PDF-Export im Zuge der Transparenzreduzierung in Pfade umgewandelt. Dadurch bleibt das InDesign-Dokument unangetastet und die Texte bearbeitbar. Im Gegensatz zur Methode 1 werden Formatierungen wie Absatzlinien, Hinterlegungen und Aufzählungszeichen korrekt umgerechnet.

Wichtig: Diese Methode funktioniert nicht beim Druckstandard PDF/X-4. Hier werden Transparenzen nicht reduziert. Deshalb ist der Punkt »Transparenzreduzierung« beim PDF-Export deaktiviert.

  1. Zunächst müssen Sie eine neue Transparenzreduzierungsvorgabe erstellen, die Schriften in Pfade umwandelt. Klicken Sie unter »Menü > Bearbeiten > Transparenzreduzierungsvorgaben« auf »Neu«.
  2. Im sich öffnenden Fenster wählen Sie die folgenden Einstellungen:
    Pixelbild-Vektor-Abgleich: 100
    Auflösung für Strichgrafiken und Text: 1200 ppi
    Auflösung von Verlauf und Gitter: 300
    Texte in Pfade umwandeln: aktiviert
    Konturen in Pfade umwandeln: aktiviert
  3. Anschließend vergeben Sie einen prägnanten Namen wie z. B. »Schriften in Pfade > Hohe Auflösung« und bestätigen mit »OK«. Jetzt haben Sie eine neue Transparenzreduzierungsvorgabe erstellt, die Sie beim PDF-Export auswählen können.
  4. Diese Transparenzreduzierungsvorgabe kann jedoch nur auf solchen Seiten Schriften in Pfade umwandeln, die Transparenzen enthalten. Deshalb muss jede Seite ein transparentes Objekt enthalten. Dazu platzieren Sie ein kleines weißes Quadrat auf der Seite und setzen die Deckkraft des Quadrats unter »Fenster > Effekte« auf 0 %. Wenn Ihr Dokument viele Seiten enthält, platzieren Sie das Quadrat auf der Musterseite bzw. den Musterseiten.
  5. Im »Seiten-Fenster« können Sie an einem kleinen Symbol erkennen, ob Ihre Seiten Transparenzen enthalten. Aktivieren Sie dazu zunächst im Seiten-Bedienfeld das Transparenz-Symbol.

  6. Wenn Sie nach abgeschlossener Reinzeichnung das Dokument als Druck-PDF exportieren, können Sie nun alle Texte in Pfade umwandeln. Dazu wählen Sie unter dem Punkt »Erweitert« Ihre Transparenzreduzierungsvorgabe aus und setzen einen Haken bei »Abweichende Einstellungen auf Druckbögen ignorieren«.

Umgewandelter Text im PDF überprüfen

Ob in Ihrem PDF alle Schriften in Pfade umgewandelt wurden, können Sie mit dem Programm Adobe Acrobat herausfinden. Öffnen Sie das PDF und wählen Sie die Dokumenteigenschaften unter »Menü > Datei > Eigenschaften«. Werden unter dem Punkt »Schriften« keine Schriften mehr aufgelistet, war die Umwandlung erfolgreich.

Was tun, wenn die Schriften nicht umgwandelt wurden?

Gelingt Ihnen die Schriftenumwandlung trotz aller zuvor beschriebenen Einstellungen nicht, versuchen Sie Folgendes:

Markieren Sie in InDesign alle Seiten im Seitenfenster (Menü > Fenster > Seiten). Dazu klicken Sie auf die erste Seite im Dokument, scrollen anschließend zur letzten Seite im Dokument und klicken auf diese mit gedrückter Shift-Taste.

Danach öffnen Sie das Menü rechts oben im Seitenfenster und wählen »Seitenattribute > Druckbogenreduzierung > Benutzerdefiniert«. Nehmen Sie hier dieselben Einstellungen vor wie bei »Methode 2: Text beim PDF-Export in Pfade umwandeln«. Jetzt ist auf allen Seiten die korrekte Transparenzreduzierung hinterlegt.

Wichtig: Falls Sie sich für diesen Weg entscheiden, dürfen Sie beim PDF-Export unter »Erweitert« kein Häkchen bei »Abweichende Einstellungen auf Druckbögen ignorieren« setzen!